Aktuelles

"Humorvoll pflegen!"
"Dürfen Pflegende das?"
"Nein, sie müssen!"

Helios Kliniken Wuppertal
17.01.2018
Helios Kliniken Giforn
06.02.2018

"Leben und Arbeiten in der Nähe des Todes."

Kreiskrankenhaus Frankenberg 10.01.-12.01.2018

Postraumatische Belasungsstörungen
nach intensivmedizinischer Behandlung

„Die merken ja sowieso nichts!“
Klinkum Kassel
Fachweiterbildung
Anästhesie- und Intensivpflege
15.11.2017
08.00h- 15.00h

"Humorvoll pflegen!"
"Dürfen Pflegende das?"
"Nein, sie müssen!"

Helios Kliniken Wuppertal
08.11. u. 09.11.2017
Klinikum Ingolstadt
13.11.2017

"Konflikte nicht aussitzen, sondern aktiv lösen."

Asklepios
Bildungsungszentrum
Unterrichtsraum 0.4
Laustraße 37
34537 Bad Wildungen

ältere Beiträge

Folgen Sie uns

Postraumatische Belasungsstörungen
nach intensivmedizinischer Behandlung, veröffentlicht am 14. November 2017

Patientenwahrnehmung

Posttraumatische Belastungsstörungen bei Patienten
„Die merken ja sowieso nichts!“

„Welchen Einfluss hat das Verhalten von Pflegenden und ärztlichen Personal auf den Genesungsprozess von Patienten?“
Der Moment, in dem aus einem selbstbestimmten, erwachsenen Menschen ein Patient wird, ist einschneidend.

„Auf einmal bist du nicht mehr der Regisseur in deinem eigenen Film!“

Über dieses Gefühl und den damit verbundenen Eindruck als Person nicht mehr wahrgenommen zu werden, berichten viele Menschen nach Klinikaufenthalten.

Gerade Patienten, die im Krankenhaus extremen Situationen ausgesetzt waren, leiden häufig unter „posttraumatische Belastungsstörungen“, mit ähnlichen Symptomen, wie wir sie bei Kriegsheimkehrern vorfinden.

Diese werden verursacht durch nächtliche Waschaktionen, Berührungen und Maßnahmen ohne Ankündigung bzw. Erklärung, Gespräche ohne Einbeziehung der Patienten oder Geräusche von Geräten, die nicht zuzuordnen sind.

Neue Studien belegen eindrucksvoll, dass u.a. Albträume, Schlafstörungen und Angstzustände nach dem Klinikaufenthalt auftreten können. Dokumentierte Interviews, die die Referenten mit Patienten nach der Behandlung einer Lungenembolie, nach Verkehrsunfällen oder auch nach der Totgeburt eines Kindes durchgeführt haben, belegen dies eindrucksvoll.

Das Verhalten und die Kommunikation der Pflegekräfte und Ärzte hat also nachhaltigen Einfluss auf die psychische Situation der Betroffenen, die ihr Umfeld oftmals intensiv erleben.

Insbesondere eine junge Frau berichtet nach einem schweren Verkehrsunfall eindrucksvoll, wie sie sich innerlich zurückzog, wenn sie sich als Person nicht wahrgenommen fühlte und einfach mit ihr „gemacht“ wurde.

Ihre Reaktion war:

„Ich strenge mich nicht an!“

Diese Abwehrreaktion hatte negative Auswirkungen auf die Vitalzeichen!

In diesem Seminar bieten wir Ihnen:

- Informationen und Studienergebnisse bzgl. der Auswirkungen eines Krankenhausaufenthaltes

- Trainingseinheiten zur Sensibilisierung der Wahrnehmung

- Raum zum Erfahrungsaustausch und Reflexion

- Persönliche Erfahrungsberichte und Schilderungen ehemaliger Patienten

Patientenwahrnehmung-Artikel-PflegenIntensiv-directors-cut-23.01.13