Aktuelles

Postraumatische Belasungsstörungen
nach intensivmedizinischer Behandlung

„Die merken ja sowieso nichts!“
Klinkum Kassel
Fachweiterbildung
Anästhesie- und Intensivpflege
15.11.2017
08.00h- 15.00h

"Humorvoll pflegen!"
"Dürfen Pflegende das?"
"Nein, sie müssen!"

Helios Kliniken Wuppertal
08.11. u. 09.11.2017
Klinikum Ingolstadt
13.11.2017

"Konflikte nicht aussitzen, sondern aktiv lösen."

Asklepios
Bildungsungszentrum
Unterrichtsraum 0.4
Laustraße 37
34537 Bad Wildungen

-SAVE THE DATE-
InKKa 2018

Intensivpflege Kongress
26.04.- 27.04.2018

Praxisanleiter/innen
Anleiten, beraten und beurteilen
von Schülerinnen und Schülern
„Wie sage ich es den Auszubildenden?"“

Rhön Kreisklinik Bad Neustadt
97616 Bad Neustadt

ältere Beiträge

Folgen Sie uns

Motivation
“Wie motiviere ich
mich und andere?”
“Was sollen wir denn noch alles machen?”, veröffentlicht am 7. September 2017

Kennen Sie diese Tage?

Viel Arbeit – viel Stress – keine Pause – zu wenig getrunken – bei Schichtende total erschöpft und ZUFRIEDEN,
weil Sie und das restliche Team sich gut verstanden haben, jede/r das Mögliche getan hat und niemand in destruktives Gemecker
und Gejammer verfallen ist. Hier wird schon deutlich, wie sich eine positive Beziehung und die Stimmung untereinander,
auf die Motivation und die Zufriedenheit auswirken!

Einzelne Mitarbeiter/innen können die Stimmung einer Abteilung so beeinflussen, dass der Eindruck entsteht,
dass alles schlecht ist und transportieren die eigene Mutlosigkeit in die Köpfe der anderen.

Einige machen die persönliche Motivation und Stimmung am Schichtplan für den nächsten Tag fest.
„Super, wenn diese Kollegen kommen, wird es ein guter Tag.“

Oder sie entscheiden innerlich:

„Mit diesen Kollegen wird es ein schlechter Arbeitstag!“

Stimmungen sind ansteckend und deshalb wird sich Ihre Prophezeiung mutmaßlich erfüllen!

Sicherlich, die Anforderungen an die Mitarbeiter/ innen der Kliniken, egal aus welchen Bereichen,
unterliegen in den letzten Jahren einem rapiden Wandel.

Durch die Einführung neuer Methoden, einer umfassenderen Dokumentation und Beschleunigung der Abläufe,
fühlen sich einige Mitarbeiter/innen überfordert, übergangen und ausgenutzt. Abwehr von Neuerungen und das Gefühl,
die Arbeit ist nicht mehr schaffen zu können, sind vielerorts an der Tagesordnung.

Motivationslosigkeit und scheinbar fehlende, lohnenswerte Ziele, führen häufig zu Unzufriedenheit am Arbeitsplatz und zwangsläufig auch im privaten Leben.

Vor diesem Hintergrund schauen einige mit verklärtem Blick zurück auf die „gute, alte Zeit“, die die neuen Gesundheits- und Krankenpfleger/innen nicht kennen. In Gesprächen miteinander wird dann oft viel Energie und Zeit darauf verwendet sich „täglich“ zu erzählen, was alles nicht geht, anstatt zu überlegen

„Was geht und wie geht es!“

Natürlich bewegen sich alle Beteiligten in einem Spagat zwischen den Wünschen der Patienten und den wirtschaftlichen Anforderungen der Klinik, jedoch gilt:

„Man hat immer die Wahl, wie man seine Arbeit machen will, auch wenn man sich die Arbeit selbst nicht aussuchen kann.“
 
S.C. Lundin, H. Paul, J. Christensen, Fish, Frankfurt a.M 2001

Die zentralen Fragen dieser Veranstaltung sind deshalb:

  • „Was setzt mich in „Bewegung“?
  • „Wie kann ich mich und andere motivieren?!“
  • „Wie beeinflusst meine Stimmung und meine Motivation die Menschen in meiner Umgebung?“

    Kontakt und Anmeldung